Monkus

Monkus

Affiger Geschicklichkeitstest: Bäume klettern für die Mittagspause

In der kostenlosen iTunes-App Monkus helfen Spieler einem kleinen Äffchen in Windeseile einen riesigen Baum zu erklettern. Das Spiel orientiert sich dabei am sogenannten "Endless Runner"-Spielprinzip und läuft solange weiter, bis der Spieler an einer Hürde scheitert. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • hübsche Pixel-Grafik
  • kostenlos
  • perfekt geeignet für die Mittagspause

Nachteile

  • wenig Langzeitmotivation
  • Werbeeinblendungen

In der kostenlosen iTunes-App Monkus helfen Spieler einem kleinen Äffchen in Windeseile einen riesigen Baum zu erklettern. Das Spiel orientiert sich dabei am sogenannten "Endless Runner"-Spielprinzip und läuft solange weiter, bis der Spieler an einer Hürde scheitert.

Klassische Minispiel-Kost

Schnelle Reflexe sind gefragt, denn die Äste des Baumes sind für das Äffchen unüberwindbar. Als wäre das nicht genug, steigert sich die Spielgeschwindigkeit mit jeder erkletterten Etage... Zur Belohnung gibt es Bananen, die man sammeln und im Shop eintauschen kann.

Die gesamte Aufmachung wie auch das Spielprinzip von Monkus könnten klassischer nicht sein: Es geht hauptsächlich um die Punktejagd und die Herausforderung, immer weiter und höher zu kommen. Wo andere Endless Runner mehr Interaktion bieten, wie etwa das Ausweichen zur Seite oder nach oben, kontrolliert man im Spiel lediglich den Seitenwechsel per Tap auf den Bildschirm. Das Äffchen reagiert dabei sehr schnell und flitzt zur anderen Seite des Baumes, doch dies ist auch bitter nötig, denn je höher man klettert, desto schneller wird die gesamte Partie. Die Äste kommen dabei nicht nur einzeln vor, sondern blockieren manchmal größere Abschnitte, was die Kletterei umso kniffliger macht. Um erfolgreich zu sein, braucht man schnelle Reflexe und gutes Reaktionsvermögen.

Hübsche Pixelgrafik, wenig Motivation

Optisch kommt Monkus im Retro-Look daher: Die stimmige Grafik ist grob und pixelig, versprüht aber gerade deswegen klassischen Charme. Es macht Spaß dem Äffchen beim Klettern zuzuschauen, und der Nintendo-Look ist generell freundlich und gut designt. Interessant ist die Möglichkeit, im Optionsmenü in der oberen rechten Ecke die Helligkeit des Hintergrundes zu regulieren. So kann man verschiedene Tageszeiten simulieren oder einfach das Wesentliche, nämlich den Baum in der Mitte des Bildschirms, hervorheben. Leider bietet das Spiel außer der Highscore-Jagd inklusive Rangliste und dem Sammeln der Bananen als interne Währung wenig, um den Spieler zu motivieren. Im Shop lassen sich mit genügend Bananen neue Outfits für das Äffchen erwerben, diese beschränken sich jedoch meist auf die Farbe der Windel, die das Äffchen trägt. Lediglich zwei alternative Farben ohne Windel gibt es, und sie sind mit 10000 erforderlichen Bananen am teuersten. Zusätzlich lassen sich zwei neue Hintergründe freischalten, ein Nachthimmel und eine Schneelandschaft. Weitere Verwendung für die Bananen gibt es nicht, und da man selten über ein paar Stufen hinauskommt dauert das Sammeln für die Upgrades sehr lange. Man bekommt als Spieler einfach nicht genug Langzeitmotivation geboten, wodurch die App nur zum Reinschauen oder kurzen Spielen einlädt.

Kurzweiliger Kletterspaß, der keine Bäume ausreißt

Letztlich eignet sich Monkus als kleines Minispiel für die Mittagspause oder zwischendurch, denn es startet schnell und bietet flotten und kurzweiligen Spaß, der durchaus ein paar Minuten Spaß macht. Ähnlich wie bei anderen Endless Runnern verkommt das Spiel jedoch schnell zur Fleißarbeit oder wird frustig. Für ein paar schnelle Kletterrunden zwischendurch bietet der Titel aber durchaus hübsche Grafik und zumindest ein Belohnungs-System, auch wenn das Sammeln der Bananen sehr lange dauern kann. Somit hebt sich die App kaum von der Konkurrenz ab, und ist ein Minispiel wie viele andere.